Dienstleistungen > Sehenswürdigkeiten > Český Krumlov > Aktivitäten

In die Fußstapfen des Bieres

Die Brauerei Krumau

Lage: Český Krumlov
Type: Aktivitäten; Wanderwege



Die Prälaturbrauerei


Die Prälaturbrauerei

Im Jahre 1596 wurde im linken Flügel des Gebäudes die Prälaturbrauerei aufgebaut, dem Krumauer Erzdechanat gehörte, dessen Braurecht die Rosenberger schopen und die bis zum Jahre 1865 (siehe Geschichte des Bierbrauens in der Stadt Český Krumlov) funktionierte. Gerade diese Brauerei war die Ursache der vielen Brände des Gebäudes.




Die neue bürgerliche Bierbrauerei


Die neue bürgerliche Bierbrauerei

Im Jahre 1605 erbaute die Gemeinde eine neue bürgerliche Bierbrauerei in der Široká Gasse ( Široká Nr. 71). Im Januar 1949 wurde ihr Betrieb jedoch definitiv eingestellt. Zur Zeit besitzt diesen Komplex von ehemaligen Brauereigebäuden die "Nadace.Stiftung.Foundation Egon Schiele". Den Betrieb sichert die gemeinnützige Gesellschaft Egon Schiele Art Centrum, die ganzjährig auf der Fläche von 3000 m2 klassische bildende Kunst des 20. Jahrhunderts sowie völlig gegenwärtige Kunst anbietet (Egon Schiele, Gustav Klimt, Oskar Kokoschka, Andy Warhol, Jiří Kolář, František Skála, Ivan Kafka ...), Ateliers und Appartements für gegenwärtige bildende Künstler und Schriftsteller verwaltet und eigenes Museumscafé und Museumsgeschäft betreibt.




Erste Brauerei


Erste Brauerei

Das Bierbrauen für den Bedarf der Obrigkeit kann man in Český Krumlov seit der Gründung der Burg im 13. Jahrhundert voraussetzen. Die Brauerei und die Mälzerei standen bis in das Jahr 1560 auf dem IV. Schloßhof vor der Brücke Pláštový most (Mantelbrücke) in Richtung Stadt. Es wurde dort Bier aus Weizen- und Gerstenmalz, Dünnbier und Nachbier für die Minoriten, die Dienerschaft, für die in der Fron arbeitenden Untertanen und andere gebraut.




Die Brauerei der Klarissinnen


Die Brauerei der Klarissinnen




Die Herrenbrauerei


Die Herrenbrauerei

Der Bierkonsum stieg weiterhin an und in den Jahren 1625 - 1630 wurden der ehemalige Sitz der Witwe Anna von Rogendorf, der Mutter von Wilhelm von Rosenberg, aus dem Jahre 1546 sowie auch das Rosenberger Zeughaus von Peter Wok von Rosenberg aus den Jahren 1594-1596 in eine neue Herrenbrauerei umgebaut, wo sich auch die jetzige Brauerei Eggenberg befindet ( Latrán Nr. 27).