Dienstleistungen > Sehenswürdigkeiten > Český Krumlov > Archiv > Highlights 2013 - Archiv

Landesausstellung Südböhmen - Oberösterreich 2013

..

náměstí Svornosti 2
38101 Český Krumlov
Kontakt: Infocentrum Český Krumlov

Telefon: +420 380 704 622
Fax: +420 380 704 619

E-mail: info@ckrumlov.cz
WWW: www.ckrumlov.cz/infocentrum

Lage: Český Krumlov
Type: Highlights 2013 - Archiv


Angebotene Dienstleistungen:

  • Eintrittskartenreservierung, Bestellungen

Angebotsliste:


Mit dem Ziel, die sich durchdringenden Schicksale zweier Nationen vorzustellen und zur Festigung der gegenseitigen Bindungen beizutragen, wird im Jahr 2013 auf dem Gebiet des Bezirkes Südböhmen die historisch erste grenzüberschreitende Landesausstellung eröffnet werden. Ihre Tore öffnen sich im April 2013 und die einzelnen Ausstellungen werden bis November desselben Jahres in mehreren Städten Südböhmens und Oberösterreichs zu sehen sein. Český Krumlov (Krumau), Vyšší Brod (Hohenfurth), Bad Leonfelden und Freistadt stellen den Besuchern Ausstellungen vor, die das Leben im Grenzgebiet, Kultur- und Kunstschätze, Entwicklung des Handels, der Wirtschaft und weitere Elemente zeigen, die die Beziehungen Böhmens und Österreichs beeinflusst haben.

Gültigen Preisliste: 26.04.2013 - 03.11.2013

Mittel Einheit Preis pro Einheit
ErmäßigtPer.100 CZK
Ermäßigt (Alle Ausstellungsorte)Per.250 CZK
ErwachsenePer.120 CZK
Erwachsene (Alle Ausstellungsorte)Per.300 CZK
FamilieFamilie240 CZK
Familie (Alle Ausstellungsorte)Familie600 CZK
Familie mit der Karte (Lipno Card, Český Krumlov Card, OÖ Card)Familie200 CZK
Familie mit der Karte (Lipno Card, Český Krumlov Card, OÖ Card; alle Ausstellungsorte)Familie550 CZK
Schüler in der GruppePer.25 CZK



..Gruppenreisen


..

Die Landschaft, Entstehung der Verkehrswege im Mittelalter, Salzstraße und die Gemeinsamkeiten der Küche und des Brauchtums, werden hier u.a. in den vier Ausstellungsorten (Bad Leonfelden, Freistadt, Hohenfurt und Krumau)spannend erzählt. Dabei ergeben sich natürlich jede Menge Gelegenheiten Land und Leute im Rahmen eines Ausflugs mit der Gruppe kennen zu lernen. Mit über 20 verschiedenen Paketen ist sicher das passende Programm für sie und ihre Gruppe dabei.




..ČESKÝ KRUMLOV (Krumau)





..Regionalmuseum in Český Krumlov


Die Lage des Regionalmuseums

- täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr
- Anschrift: Horní 152
- entfernt zirka 10 Minuten Gehen von P1, P2, P3 und Busbahnhof
- Zahlung in bar in tschechischen Kronen (die nächstliegende Wechselstube gegenüber in Hotel Rose, der nächstliegende Geldautomat in Horní Straße)
- Die Führung verlangt keinen Führer (es gibt die Möglichkeit sich einen städtischen Fremdführer zu bestellen: 1 210 CZK/Gruppe - Buchung auf dem Informationszentrum Český Krumlov)




..Ausstellung "Was wäre, wenn"

Termin von - bis
26.04.2013 - 03.11.2013   (Mon-Son) 09:00 - 18:00

Ausstellung "Was wäre, wenn" Regionalmuseum in Český Krumlov

In der Landschaft am Oberlauf der Vltava (Moldau) und im oberösterreichischen Mühlviertel finden wir unheimlich viele materielle Nachweise dafür, was alles hier in den längst sowie jüngst vergangenen Zeiten zu schaffen, zu bauen, zu errichten und zu realisieren gelang. Vom heutigen Gesichtspunkt aus handelt es sich oft um materielle sowie immaterielle Denkmäler außerordentlicher Qualität und zweifelloser überregionaler Bedeutung. Zusammengefasst sind sie ein gemeinsames Werk von Visionären, pragmatischen Schöpfern, kreativen Künstlern sowie ganzen Generationen der hiesigen Bewohner. Den Themen aus den Bereichen Architektur, Technik, Handwerk, Handel, bildende Kunst, aber auch Literatur und Musik wurde in der Vergangenheit Aufmerksamkeit gewidmet und durch zahlreiche Studien, Publikationen, Fachseminare oder Ausstellungen wurde mit ihnen auch die Öffentlichkeit bekannt gemacht.

Bis heute sind jedoch ebenfalls überraschend viele Pläne zu kleineren oder im Gegenteil großartigen Projekten erhalten geblieben, die aber aus verschiedensten Gründen und Ursachen nie realisiert wurden. Wer waren diejenigen Visionäre, Ingenieure, Idealisten, übertrieben ambitiöse Machtinhaber oder sogar arrogante Repräsentanten der Ideologie? Was alles beabsichtigten sie im böhmisch-österreichischen Grenzgebiet zu schaffen und aus welchen Gründen scheiterten ihre Vorstellungen?

Mit diesen Fragen befasst sich am Beispiel von ca. 25 Projekten aus der Zeit des Mittelalters bis zu den Jahren unmittelbar vor 1989 die Ausstellung „Was wäre, wenn". Die Ausstellung wird in den Ausstellungssälen im Erdgeschoss veranstaltet (ca. 350m2 Ausstellungsfläche), ist dreisprachig (CZ,DE,EN) und deren Bestandteil werden außer den originalen historischen Dokumenten, Plänen, Modellen oder Fotografien auch audiovisuelle Elemente, bildkünstlerische und Trickanimationen sein, die oft mit unentbehrlicher Menge kreativer Übertreibung und Humor arbeiten.

Art des Angebotes: für Einzelne und Gruppen




..Jüdische Synagoge


Die Lage der jüdische Synagoge

- täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr
- Anschrift: Za Soudem 282
- entfernt zirka 5 Minuten Gehen von P3 und 10 Minuten vom Stadtzentrum
- Zahlung in bar in tschechischen Kronen (die nächstliegende Wechselstube und der Geldautomat am Stadtplatz Svornosti)
- Die Führung verlangt keinen Führer (es gibt die Möglichkeit sich einen städtischen Fremdführer zu bestellen: 1 210 CZK/Gruppe - Buchung auf dem Informationszentrum Český Krumlov)




..Ausstellung „4 Fotografen, 2 Länder, 1 Region"

Termin von - bis
16.05.2013 - 03.11.2013   (Mon-Son) 09:00 - 18:00

.. .. ..

Die Ausstellung stellt nebeneinander die Werke von 4 Fotografen vor, die in derselben Zeit (ca. 1890 - 1940) in den Veranstaltungsorten der Landesausstellung 2013 tätig waren: Seidel in Český Krumlov, Karshofer in Vyšší Brod, Obermeier in Freistadt, Hebsacker in Bad Leonfelden. Durch ihre Fotografien wird das Grenzgebiet Südböhmens und Oberösterreichs als eine Region präsentiert und es werden Ähnlichkeiten du Berührungspunkte verschiedener Themen verfolgt: Architektur, Herstellungszweige, Traditionen, Glauben usw. Die Aufnahmen werden mit Geschichten konkreter Personen/Familien und allgemeinen Informationen zu den einzelnen Orten und Themen ergänzt.

AM DONNERSTAG DEN 12. 9. WIRD DIE AUSSTELLUNG IN DER SYNAGOGE NUR BIS 16.30 UHR GEÖFFNET SEIN.

Art des Angebotes: für Einzelne und Gruppen




..Synagoga Café & Bistrot

Termin von - bis
16.05.2013 - 31.12.2013   (Mon-Son) 09:00 - 22:00

Synagoga Café & Bistrot

In der ehemaligen Rabbinerwohnung mit treu restaurierten Dekors befindet sich jetzt das Synagoga Café & Bistrot. Das gemütliche Café mit Garten ist nicht nur für individuelle Besucher bestimmt, sondern es versorgt auch sämtliche in der Synagoge stattfindende Veranstaltungen mit Verpflegung. Es bietet Dienstleistungen mit einem unüblichen Konzept und Angebot an edlen Getränken und Speisen an. Im Garten der Synagoge stehen eine Kinderecke, ein Grill & BBQ corner oder ein Raum für Outdoor-Spiele (Petangue u. ä.) zur Verfügung.




..VYŠŠÍ BROD (Hohenfurth)


Kloster Vyšší Brod

- täglich von 9.00 bis 18.00 Uhr, Beginn der letzten Führung um 16.00 Uhr (An Sonntagen: erste Führung um 12.30 Uhr, vor diesem Zeitpunkt freier Zugang zur hl. Messe um 10.00 Uhr in der Abteikirche)
- Anschrift: Zisterzienabtei Vyšší Brod, Klášter 137
- Zahlung in bar in tschechischen Kronen oder in Euro
- Führungen mit oder ohne Führer (Gruppenführungen müssen auf tours@vyssibrod.cz bestellt werden)




..Kloster Vyšší Brod





..Zawischkreuz - splendor mysticus

Termin von - bis Letzte
Führung / Einlass
26.04.2013 - 03.11.2013   (Mon-Son)   Buchen 09:00 - 18:00 16:00 Uhr.

Kloster Vyšší Brod Zawischkreuz Kloster Vyšší Brod

Im Rahmen der Landesausstellung zeigt die Zisterzienserabtei Vyšší Brod (Hohenfurth) das legendäre Zawischkreuz, das den Kroninsignien des Königreichs Böhmen gleichgestellt wird. Das prunkvolle Reliquiar ließ wahrscheinlich der ungarische König für seine eigene Krönungszeremonie anfertigen, um darin ein Fragment des Holzes des Wahren Kreuzes, an dem Jesus Christus den Tod erlitt, aufzubewahren. Auf verschlungenen Schicksalswegen gelangte das wertvolle Kreuz in das Erbkloster der mächtigen Rosenberger, wo es von Mönchen jahrhundertelang aufbewahrt und in höchster Ehre gehalten wurde. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Kleinod von den Nationalsozialisten geraubt, unter der Regierung der Kommunisten verstaatlicht und nach Prag gebracht. Das goldene Kreuz, mit ungewöhnlich vielen Edelsteinen und Perlen geschmückt, kam mit den Zisterziensern nach Hohenfurth zurück und wird unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen in Südböhmen nach mehr als 70 Jahren wieder öffentlich ausgestellt.

ZAWISCHKREUZ - splendor mysticus

Die in den ausgedehnten gotischen Gewölben der alten Abtei installierte multimediale Ausstellung Zawischkreuz - splendor mysticus (mystischer Schein) bringt die Hypothesen über die Herkunft dieses außerordentlichen Denkmals der mittelalterlichen Goldschmiedekunst, die Legende über die Auffindung des Wahren Kreuzes durch die hl. Helena, die Bedeutung der Reliquien sowie den Machtkampf der Přemysliden, Habsburger und Witigonen näher. Die Interessenten können sich auch mit den überraschenden Ergebnissen der Untersuchung in der geheimnisvollen Gruft der Rosenberger, die nach der Legende sitzend begraben wurden, bekannt machen.

DIE WELT DER ZISTERZIENSER

Wer die böhmisch-österreichischen Landesausstellung in Vyšší Brod besucht, sieht als erster auch den renovierten Innenraum der würdevollen Abteikirche. Die Ausstellung Die Welt der Zisterzienser bietet unter anderem interessante Informationen über die Entstehung des Ordens, dessen Wirkung auf internationaler Ebene, aber auch über den Bildzyklus des berühmten Hohenfurther Altars. Die Besichtigungsroute ist um die Besichtigung des Kapitelsaals, eines architektonischen Kleinodes der tschechischen Gotik erweitert. Darin liegt Zawisch von Falkenstein begraben, der den Hohenfurther Zisterziensern jenen prachtvollen Reliquienschrein schenkte, der seinen Namen trägt. Der einst mächtige Regent des Königreichs Böhmen wurde am Ende seines Lebens geächtet und starb mit der Hand eines Henkers. Anlässlich der grenzüberschreitenden Landesausstellung erblühen im erneuerten Paradiesgarten historische Rosen- und Liliensorten. In der europäischen Kultur stellt der Paradieshof einen traditionellen Mittelpunkt des spirituellen Suchens und der Meditation dar.

KUNSTSCHÄTZE DES MITTELALTERS

Die Hohenfurther Abtei prahlt unter den tschechischen Zisterzienserklöstern mit den umfangreichsten kunsthistorischen Sammlungen, die wie durch ein Wunder größtenteils bis heute erhalten geblieben sind. Im Klostermuseum werden bei einer Premiere Exponate vom europäischen Spitzenniveau ausgestellt. Unter den Kunstschätzen des Mittelalters finden wir z. B. Tafelgemälden der Madonna von Hohenfurth, Madonna von Goldenkron, Kreuzigung von Hohenfurth, ein ungewöhnliches italienisches Kästchen und viele weitere gotische Plastiken und Tafelbilder. Selbstverständlich können Sie auch die schönste Klosterbibliothek der Tschechischen Republik besichtigen.

Art des Angebotes: für Einzelne und Gruppen




..Besichtigungstrasse A


• Multimediale Ausstellung „Zawischkreuz – splendor mysticus“ und „Die Gruft der Rosenberger“ im Gotischen Keller der Abtei

• Abteikirche mit der Ausstellung „Die Welt der Zisterzienser“

• Zawischkreuz im Rosenberger-Oratorium

• Kreuzgang, Kapitelsaal und Paradiesgarten

Die Besichtigungstrasse A wird in der vorgegebenen Richtung ohne Führer begangen. Alle Exponate sind in Deutsch und in Tschechisch beschrieben. Die Besichtigung dauert ca. 80 Minuten.

Das Rosenberger-Oratorium ist nur über eine enge und steile Wendeltreppe zugänglich, die auch auf dem Weg zurück begangen werden muss. Der Zugang zum Zawischkreuz ist jeweils nur für maximal 15 Personen für die Dauer von ca. 20 Minuten möglich. Im Fall großen Interesses muss mit Wartezeiten gerechnet werden. Bei großen Gruppen kann sich deshalb die Dauer der Besichtigung der Trasse A verlängern. Personen mit Bewegungseinschränkung wird der Besuch des Zawischkreuzes nicht empfohlen.

Art des Angebotes: für Einzelne und Gruppen




..Besichtigungstrasse A1


•Gotische Galerie

• Bildergalerie

• Klosterbibliothek (Bibliotheksgang, Philosophischer Saal, Theologischer Saal)

• Orgelempore der Abteikirche

Die Besichtigungstrasse A1 schließt an die Trasse A an und wird mit Führung begangen. Die Besichtigung dauert ca. 50 Minuten. Die Besichtigung der Trassen A + A1 dauert ca. 130 Minuten.

Art des Angebotes: für Einzelne und Gruppen




..FREISTADT





..Brauhaus Freistadt





..Ausstellung mit dem Thema Bürgerleben und Entwicklung des Handels


Brauhaus Freistadt

ADEL UND KLÖSTER
Der erste Teil der Ausstellung ist dem Thema „Adel und Klöster" und deren Rolle bei der Konstituierung des Landes gewidmet. Die Adelsgeschlechter, wie Rosenberger, Zelkinger oder Starhemberger und deren feudale Welt gleich wie Klöster (z. B. Baumgartenberg, Schlägl, Zlatá Koruna/Goldenkron, Vyšší Brod/Hohenfurth) bringen den Besuchern nicht nur ihre Rolle bei der Erbauung des Landes näher, sondern sie zeigen auch die grenzüberschreitende kulturelle Dimension der historischen Zeit.

STÄDTE UND HANDEL

Der zweite Teil wird sich mit den Städten und dem Handel befassen, wobei der Schwerpunkt in der Entwicklung der Stadt Freistadt liegt. Die Ausstellung bringt den Besuchern die soziale Struktur der Stadt im Mittelalter und in der frühen Neuzeit mit den den Handel betreibenden Bürgern und ihrem Leben (Wohnen, Kleidung, Verpflegung, Vermögen, Handelstätigkeit) und ebenfalls die Handwerkszünfte und Dienstleistungen in der Stadt näher. Der Zusammenhang mit der landwirtschaftlichen Umgebung der Stadt, die die Rohstoffe liefert (z. B. Hopfen und Gersten), stellt einen weiteren wichtigen Aspekt der Ausstellung dar.

BRAUWESEN

Der dritte Teil hängt mit dem Ausstellungsgebäude zusammen und ist der Brauerei gewidmet. Das Bierbrauen wird hier gleich wie die kulturelle und kulinarische Bedeutung dieses Getränkes erklärt. Die wirtschaftliche Rolle des Bierbrauens ist vor allem in den Privilegien (Freistadt 1363) zu sehen, die den Bürgern das Recht in ihren Häusern Bier zu brauen verleihen. Im Jahr 1770 vereinigten sich die Braubürger von Freistadt in der „Braucommune in Freistadt", die als der einzige Verein dieser Art in der Welt bis heute existiert und eine Besonderheit der Stadt darstellt. Als eine weitere Attraktion ist der Durchgang durch den Malzboden hervorzuheben.

Art des Angebotes: für Einzelne und Gruppen




..BAD LEONFELDEN





..Eyblhäuser





..Ausstellung mit dem Thema Handel und Verkehr


Bad Leonfelden

Im ersten Teil der Ausstellung wird das Thema „Handel und Verkehr" sehr allgemein behandelt, wobei der Aspekt des überwiegend wirtschaftlichen und jahrhundertelange sich vertiefenden Austausch zwischen Südböhmen und Mühlviertel im Vordergrund stehen soll. Die zweideutige Rolle des Handelsweges wird in ihrem Widerspruch dargestellt, einerseits bringt der Handel (vor allem mit Salz und Eisen) mit Böhmen großen Gewinn, andererseits können die Heere (Hussiten, Schweden, kaiserliche Heere) auf diesen Wegen schnell vorrücken und verbreiten nicht nur Schrecken und Gewalt, sondern auch Krankheiten.

Der zweite Teil wird den Regelungs- und infrastrukturellen Funktionen des Weges gewidmet, wobei die Phänomene wie gesetzlich festgelegte Trassen mit sog. Lagerrecht einer bestimmten Stadt (Freistadt) und „Schmugglerwege" bearbeitet werden. Den Besuchern werden sowohl der Warentransport in der Zeit der Entstehung der Pferdeeisenbahn, Waggons und ihr technisches Zubehör, als auch die Schmuggelmethoden und die Abwesenheit der sicheren Wege (Räuber) näher gebracht. Die Handelstätigkeit von Bad Leonfelden im Konkurrenzkampf mit Freistadt - hinter dem aber auch der ökonomische Konflikt zwischen dem Landesherrn und den bedeutenden Adelsfamilien steht - wird auch eines der Themen.

Der letzte Teil ist der neueren Geschichte dieses Gebietes mit Rücksicht auf die Desintegrierung und neue Integrierung gewidmet. Der Wandel der politischen Situation nach 1945 und der Fall des Eisernen Vorhangs dezimierten stark nicht nur den Handel auf den alten Handelswegen, aber sie berührten in starkem Maße auch die Bevölkerung dieser Gebiete. Die Phänomene wie Wege und Straßen im Mühlviertel, die plötzlich nirgendwohin führten, und die Errichtung der wenigen Grenzübergänge werden vorgestellt, gleich wie die Änderungen jenseits der Grenze infolge der Vertreibung der deutschen Bevölkerung nach dem Zweiten Weltkrieg, der die Nachsiedlung und kurz danach die neue Aussiedlung folgten. Die Vernichtung und komplette Liquidation der grenznahen Dörfer waren eine der Folgen der Errichtung einer undurchlässigen Grenze zwischen dem Westen und Osten in der Zeit des Kalten Krieges. Die Öffnung der Grenze nach 1989 und der Beitritt der beiden Ländern der Europäischen Union führten zu einer neuen Integration (mit dem Titel der Landesausstellung „Alte Spuren, neue Wege" zu vergleichen). Auf konkreten Beispielen werden verschiedene Integrationsaktivitäten erwähnt (Zusammenarbeit der Künstler, Bedeutung des „Grünen Streifens" für die biologische Erforschung, grenzüberschreitender Tourismus usw.).

Art des Angebotes: für Einzelne und Gruppen




..Ehemaliges Bürgerspital





..Ausstellung zum Thema Medizingeschichte, Körperpflege und sozialer Bereich


Ehemaliges Bürgerspital Bad Leonfelden

In den Räumen des Bürgerspitals orientiert sich die Ausstellung auf die Aspekte der Körpergeschichte und der Körperpflege (Gesundheit, Krankheit, Tod). Zuerst stellt sich der Stand der Medizinwissenschaft in der Zeit vor, in der das Bürgerspital eine gesellschaftlich wichtige Rolle spielte, und zum Thema wird die medizinische Funktion der Einrichtung. Im kirchlichen Bereich werden auch die geistliche Funktion des Spitals, die Rolle der Religion und deren „Angebotes an Heilmitteln" (Funktion der einzelnen Heiligen bei der Behandlung der Krankheiten, „Wunder und Erhören der Gebete", Votivbilder usw.) und die Vorstellungen dieser Welt, die mit dem Tod verbunden sind, thematisiert.

Im unteren Teil des Bürgerspitals, in dem noch die ursprünglichen kleinen Räume (Zellen) erhalten geblieben sind, sollen die soziale Funktion dieser Institution sowie das Alltagsleben und die Lebensbedingungen der Bewohner des Spitals näher gebracht werden.

Art des Angebotes: für Einzelne und Gruppen