Enzyklopädie > Stadt Český Krumlov > Geschichte der Stadt Český Krumlov > Geschichte der Wirtschaft in der Stadt Český Krumlov

Historische Gärten und Parks in Český Krumlov

Panorama von Č. Krumlov, im Vordergrund am Ufer der Vltava der Neustädter Garten, 1999, Foto: J.Olšan Die historische Stadt Český Krumlov zieht mit ihrer ausgedehnten Schlossresidenz im letzten Jahrzehnt die Aufmerksamkeit von Hunderttausenden von Touristen an, aber sie steht ebenfalls im Vordergrund des Interesses der Kultur- und Fachöffentlichkeit. Den außerordentlichen Wert von Český Krumlov hob die UNESCO mit der Eintragung in ihre Liste des Weltkultur- und -naturerbes im Jahre 1992 hervor. Der Grund zur Einreihung in diese prestigevolle Liste war im Falle von Český Krumlov auf der ersten Stelle nicht der künstlerische Wert der einzelnen in ihm erhalten gebliebenen Denkmäler oder Kunswerke, sondern vor allem die einzigartige Gestalt der Übereinstimmung eines historischen Sitzes mit einem außerordentlich wertvollen Landschaftsrelief. Eine markante Komponente der Kulturlandschaft von Český Krumlov sind historische Gärten, die sich sowohl im Schlossareal als auch auf dem Gebiet der Stadt befinden. Der Krumauer Komplex von historischen herrschaftlichen, kirchlichen und städtischen Gärten und Parks ist, was den Reichtum der Typen betrifft, mit bedeutenden Residenzstädten auf dem Gebiet Böhmens und Mährens vergleichbar, zum Beispiel mit den Gärten in Kroměříž und gewissermaßen auch mit den Prager Gärten. Die künstlerisch wertvollsten von den Krumauer Gärten waren immer die Herrengärten; von denen der Schlossgarten am bedeutendsten ist. Im Schatten des Schlossgartens liegt eine Reihe weiterer wertvoller historisch entstandener Gärten.

Landschaftsrahmen der Stadt Český Krumlov
Die unikate urbanistische Struktur der Stadt Český Krumlov ist vor allem durch das Landschaftsrelief bedingt. Die Beschaffenheit der Landschaft ist vom geologischen Bau gegeben, aber selbstverständlich auch von den Prozessen und Vorgängen, von denen die Region in der geologischen Geschichte betroffen war, insbesondere in der Zeit der Wende des Tertiärs zum Quartär.

In der Morphologie der städtischen Landschaft von Český Krumlov kommen das markant gekrümmte und tief eingeschnittene Tal der Vltava (Moldau) mit steilen, oft felsigen Abhängen und ebenfalls die Täler der Nebenflüsse der Vltava zur Geltung. Im Kontrast zu diesen niedriger gelegten Stellen stehen der umliegende hügelige Charakter der Landschaft mit Anhöhen und vor allem der dominierende höchste Gipfel des Blansker Waldes - der Berg Kleť (1084 m).

Luftaufnahme der Stadt Český Krumlov, Foto: Lubor Mrázek

Hirschgarten auf einem Ausschnitt aus der Indikationsskizze des Stabilkatasters aus dem Jahre 1826, Stadtamt, Autor: Josef Langweil Hinsichtlich der Lage der mittelalterlichen Stadtteile in der Aue der Krümmung der Vltava (mit Ausnahme des Gebäudekomplexes um die Kirche herum in der heutigen Horní-Gasse) stand die umliegende, im Mittelalter überwiegend landwirtschaftliche Landschaft in einem engen Kontakt mit dem Interieur der mittelalterlichen Bebauung. In den Ansichten vom Stadtplatz, von den Brücken und oft auch in der Beendigung der Ansichtsachsen der Stadtstraßen erschienen im ersten Horizont vor allem Silhouetten von felsigen Ufern der Vltava, die mit Beständen vom Waldcharakter bedeckt waren. Erst über den Kanten dieser Abhänge befanden sich auf den Flächen der ursprünglichen tertiären Flussterrassen weniger abfallende Grundstücke, die intensiv landwirtschaftlich genutzt wurden. Den zweiten, mehr entfernten, nichtsdestoweniger für die Komposition der Dominanten der städtischen Landschaft sehr wichtigen Landschaftshorizont bildeten die Anhöhe des Kreuzbergs (Křížová hora), der Kote 562,2 nordöstlich von Domoradice, die Silhouette des Berges Liščí hora (Fuchsberg), Městský vrch (Stadtberg), Ptačí hrádek (Vogeltempel) und Dubík. Im dritten Horizont der Landschaft in der Umgebung von Český Krumlov dominieren das Massiv des Blansker Waldes mit dem Gipfel von Kleť im Norden, im Nordosten die Silhouette von Věncová hora (Kranzberg) und im Süden Vraní vrch (Krähenberg).

Weitere Informationen: