Enzyklopädie > Persönlichkeiten

PhDr. Karl Tannich

(1883 - 1975) Archivar

Karel Tannich, Hynek Gross, Vladimír Hašek, Gruppenfoto Nach dem Abschuß der Wiener Universität und des Institutes für Österreichische Geschichtsvorschung wirkte er kurz in zwei großen Archiven. 1907 wurde er Doktor der Philosophie. 1910 trat er in Schwarzenberger Zentralarchiv ein, in den 30er und 40er Jahren leitete er diesem Archiv. In den Jahren 1919-1921 und 1922-1926 übte er die Funktion des Krumauer Bürgermeisters aus. Am 16.10.1946 wurde er nach Deutschland ausgesiedelt und dort wirkte er noch eine bestimmte Zeit als Archivar. Die Urne mit seiner Asche wurde in Stockholm, wo seine Tochter lebte, beigesetzt. Karl Tannich richtete die Schloßbibliothek sehr sorgfählitg ein. Die Bibliothek befindet sich bis zu unserer Zeit in denselben Räumen. K.Tannich schrieb eine Reihe von umfangreichen Studien über Krumau (z.B. über die Stadtbefestigung, über die Kapelle auf dem Kreuzberg, über den St.-Veits Dom). Als Archivar lebte er in Hrádek Nr. 59 (die kleine Burg).

(ak)