Enzyklopädie > Persönlichkeiten

Václav z Rovného

(1448 - 1531) přeložit(Rosenberg Chancellor)

Horní Nr. 159, sog. Kaplanhaus, Foto: Lubor Mrázek Václav z Rovného trat in die Dienste der Rosenberger als ein Schreiber. Er erreichte nach Jahren den Posten des rosenberger Kanzlers am Hofe des Peters von Rosenberg. Im Jahre 1488 wurde er vom tschechischen König Vladislav II. Jagello in den Stand eines Edelmanns befördert und im Jahre 1495 hat ihn Peter von Rosenberg von der Leibeigenschaft entlassen. In die Geschichte trat er vor allem als ein gebildeter Humanist, Sammler und ein geistlicher Mäzen, denn er errichtete eine umfangreiche Bibliothek, die er später den Kaplänen der St. Veits Kirche in Český Krumlov schenkte. Ein Teil der Bibliothek überging dann in den Fonds des Jesuitenwohnheimes (Horní Nr. 154), in die Prälaturbibliothek von Jiří Bílek z Bílenberku oder wurde in einem Haus Horní Nr. 159) das Kaplanka genannt wird, oder in der St. Veits Kirche untergebracht. Im Jahre 1513 kaufte er das Haus Nr. 159 in Horní ulice an der Kirchentreppe und in den Jahren 1514 - 1520 ließ er es für die Bedürfnisse der Kapläne der St. Veits Kirche umbauen. Mit dem Namen Václav z Rovného ist auch der Beginn der Theaterkultur in Český Krumlov verbunden. Im Jahre 1497 brachte er an den rosenberger Hof den holländischen Humanisten Jakub Canter, der das Theaterstück Rosa Rosensis, das das Geschlecht der Rosenberger verherrlichte, geschrieben. Václav z Rovného hat auch die Komödie Polixena vom italienischen Autor Leonardo Bruni abgeschrieben. Seinem Namen begegnen wir auch sehr oft beim Einkauf und Verkauf von Immobilien, womit er einen großen Gewinn erwarb. Einen großen Teil dieses Gewinns widmete er der Sammel - und Mäzentätigkeit.

(mj)