Lokalisierung, objektbeschreibung, ursprüngliche Bezeichnung :
Die Außenseite des Hauses Nr. 62 - ursprünglich das Haus des Wächters des Schloßgartens in Český Krumlov, heute die Schenke Markéta - liegt an der Außenseite der nordwestlichen Umfassungsmauer an der Stelle, wo die sog. oberen Gärten in das tiefer gelegene sog. untere Parterre übergehen. Der Bau enthält auch das Objekt des Tores, das das Gegengewicht zum Haupteintrittstor in der südöstlichen Umfassungsmauer des Gartens bildet.

Schloss Nr. 62 - Schenke Markéta

Bauhistorische Entwicklung :
Bei der Reparatur der Fassade des Tores (Nr. 62) wurde festgestellt, daß dieses Tor in der Vergangenheit eine eingewölbte Durchfahrt gleicher Ausmaße wie das südöstliche Tor hatte. Später, wahrscheinlich im Zusammenhang mit dem Bau des eigentlichen Hauses, wurde die Durchfahrt zugemauert und den Eintritt in das Objekt sicherte nur eine Tür mit Steinlaibung.

Český Krumlov, Schloss Nr. 62 - Schenke Markéta

Die Existenz des Hauses wird belegt auf dem Plan des "Neuen Gartens" (datiert um das Jahr 1702), der gegenüber dem sehr vereinfacht dargestellten Schloßgarten dieses Objekt überraschend detailliert (aber in einem völlig falschen Maßstab) zeigt. Das Gebäude war nur vom Inneren des Gartens aus zugänglich.

Aus der Eintrittshalle war nur eine Stube mit drei Fenstern zugänglich und weiter ein Raum mit einem Ofen, mit Licht versorgt von zwei Fenstern. Über diesen Raum gelangte man in die rückwärtige Stube mit zwei Fenstern.

Schenke Markéta

Dem Haus wurde an der nördlichen Seite an die Umfassungsmauer ein Schuppen angebaut - er war durch einen besonderen Eingang nur aus dem Inneren des Gartens zugänglich.

Das Haus wurde mehrere Male renoviert, wie erhaltene Pläne aus dem 19. und 20. Jahrhundert bezeugen. Trotzdem ist in der ganzen Zeit seiner Existenz belegt, daß es die Wohnung des Wächters des Schloßgartens war. Diese Funktion hörte es erst in den 70er Jahren dieses Jahrhunderts auf zu erfüllen. In dieser Zeit wurde hier ein WC für die Besucher des Schloßgartens und vor allem des drehbaren Zuschauerraums errichtet.

Heutige Nutzung :
Nach dem Jahr 1989 wurden die Toiletten renoviert, und in den weiteren Räumlichkeiten des Gebäudes wurde eine stilvolle Schenke mit rekonstruierter Feuerstelle und Rauchabzug errichtet - von Anfang an hieß sie "Ritterschenke Markéta" Heute betriebt die Schenke Auviex s.r.o.

(jo)