Leben und Kunst in Krummauer Klöstern

Die Dauerausstellungen bieten einen breiten Raum zur Erkenntnis und Unterhaltung für die ganze Familie.

Dieser Expositionskreis bringt Besuchern nicht nur Architektur und Kunst des mittelalterlichen Doppelklosters näher aber in Veranstaltung der missionären und diplomatischen Reisen auch die Religionsverbreitung in ganze Welt, dazu auch das Leben in Klöstern als solches.

Ehemaliges Minoritenkloster gehört in Gegenwart dem Rittersorden der Kreuzer mit rotem Stern. In seinem Innenraum reicht es manche Schätze als z. B. Kapelle des hl. Wolfgangs dar. Wie durch ein Wunder wurden hier unter Schimmel, Pilzen und vielen Bewürfen zahlreiche gotischen Freskos entdeckt. Sie ziehen sich vom Boden durch Barockdraperien bis zu im Jugendstil gemalte Oberdecke welche das Leben des hl. Wolfgangs darstellt. 

In gotischen Gewölben des Kreuzgangs kann man einen außerordentlich unversehrten Zyklus der Lünettenbilder bewundern welcher Geburt, Leben und Tod des hl. Franziskus darstellt. Bis heute wurden schon 18 aus 25 ursprünglichen Bogenfelder gerettet und renoviert.

Im Ambitus des Paradiesgartens wurde Kapelle der Jungfrau Maria von Einsiedeln eingebaut; die wurde den Klöstern vom Jan Kristian vom Eggenberg und seiner Frau im 1680 geschenkt.

Die Kapelle ist viel jünger als Klöster selbst, trotzdem wurde sie im gotischen Stil gebaut. Außer Statue der Schwarzen Madonna in Kapelle der Jungfrau Maria von Einsiedeln kann man auch Statuen der Madonnen aus Krummau und Třeboň bewundern. Bild der Madonna aus Roudnice findet sich in Exposition des Klarissenklosters. Als wesentlicher Teil der Ausstellung gibt es hier die Kirche des Gottesleibs und Jungfrau Maria schmerzvoll. Im Innenraum der Kirche befinden sich ursprüngliche Altäre, religiöse Bilder oder Fresken welche vor einiger Zeit mit Wurfschichten bedeckt waren. Kirche dient bis heute der kirchlichen Bestimmung, regelmäßig sind hier Gottesdienste der Römisch-katholischen und Griechisch-katholischen Kirche gehalten.

Voriges Klarissenkloster bringt den Besuchern Persönlichkeit der hl. Klara und das Ordensleben nahe. Außer Vornehmheit und Herrlichkeit der sakralen Gegenstände kann man auch die Strenge und Armut des Ordenslebens welches hier die Klarissenschwestern führten zu erkennen.

Eingang zur Ausstellung befindet sich im Innenhof der Straßenbahn. Informationen und Eintrittskarten erhalten Sie im Besucherzentrum. Das ehemalige Minderheitenkloster ist barrierefrei.

 
 

Karte Karte vergrößern

  • Minoritenkloster, Klarissenkloster
    Klášterní dvůr 97
    Český Krumlov
  • Karte
  • www
  • 1.1. - 31.12.2021 / Mo-So